Zirfeld

Der Graf von Monte Christo

Posted in Längst ausgelesen by zirfeld on Mai 7, 2009

Relativ einfache Sache: Mann geschieht Unrecht – Mann schüttelt Folgen erlittenen Unrechts ab – Mann rächt sich bitterlich. Die Vergeltung eines Schicksals, ein Archetyp narrativer Erzählungen. Diese Geschichte wurde von Alexandre Dumas weder zum ersten noch zum letzten Mal erzählt. Als der „Graf“ erschien, arbeitete jenseits des weiten Wassers ein gewisser Herr Melville an einem Buch über Rache, über das hier in dieser Rubrik auch noch zu berichten sein wird. Das Motiv der Vergeltung zieht sich durch die Kulturgeschichte, seit Achilles seinen Streik beendete und wieder in den Krieg um Troja eingriff, um seinen Freund Patroklos zu rächen. Es ist daher nahe liegend für einen Autor wie Dumas, diesen Stoff als Leitmotiv für einen der stärksten Protagonisten der Literatur zu wählen.

Wir lernen Edmond Dantes kennen als aufstrebenden, aber langweiligen jungen Burschen, gesegnet mit allen Vorteilen, die das Bürgertum der ausgehenden napoleonischen Ära bieten kann: Toller Job mit exzellenten Karrierechancen und verständnisvollem Chef, bevorstehende Heirat mit hübscher jungen Dame, die über erstklassige Manieren verfügt. Dieses Glück ist sogar für den Leser zu viel, erst recht für die weiteren Figuren im Buch: Und so hat er Feinde aus den unterschiedlichsten Gründen, die solange intrigieren, bis Dantes für 14 Jahre im Kerker verschwindet. Und hier beginnt das Buch spannend zu werden.


„Der unglückliche junge Mann hörte jetzt auf, sich mit seinem Vornamen Edmond oder seinem Namen Dantes zu nennen. Er hieß Nummer 34. [..] Schließlich dachte er daran, seinem Leben ein Ende zu machen. Und einmal an diesem Punkt angelangt, fand er einigen Trost in dieser Vorstellung.“

Im Kerker noch dem Selbstmord nahe, nach dem sämtliche Hoffnungen auf Gerechtigkeit sich nicht erfüllt hatten, gelangt der nun beinahe namens- und wesenlose Gefangene zu neuem Lebenswillen: Er lebt wieder auf weil er im Knast einen Freund findet, durch dessen Tod er schließlich entkommt. Er wird reich und zusammen mit seinem Vermögen wächst das Verlangen nach Vergeltung, dem er sich ganz und gar hingibt. Als unbekannter Wohltäter belohnt er diejenigen, die ihm halfen, seinen Vater bis zu dessen Tod unterstützten. Aber dann: „lebt wohl, Güte, Menschenliebe, Dankbarkeit; lebt wohl, all ihr Gefühle, die ihr das Herz beglückt! Jetzt stehe mir der Rachegott bei, die Bösen zu strafen.“

Neun Jahre verschwindet er, lässt seine Pläne reifen, recherchiert und bereitet vor. Als die Statisten alle an ihren Plätzen sind und die Kulissen aufgebaut, schlägt er zu. Caderousse, Villefort, Danglars, Mondego. Alle müssen bezahlen und der Graf verschont keinen, zaubert die Geister aus der Vergangenheit seiner Feinde hervor. Es wird gestorben durch Säbel und Gift. Am hellichten Tage werden die dunkelsten Geheimnisse offenbart und in der tiefsten Nacht neue Schwüre besiegelt.

Der Protagonist kennt kein Halten, hat mehr und mehr Mühe zu unterscheiden, wer dem Untergang zu entgehen hat. Lang gehegte Pläne entwickelten sich wie berechnet und entgleiten dennoch seiner Hand. Und am Ende weiß selbst der Graf, dass er zu weit ging. Als seine ehemalige Verlobte Mercedes ihn anfleht im Duell das Leben Ihres Sohnes zu schonen, seufzt er: „Ich Tor […] dass ich mir an dem Tage, da ich beschloss, mich zu rächen, nicht das Herz aus der Brust gerissen habe!“

Dennoch fährt er fort, denn er hält sich für den Sendboten der Rache Gottes. Am Ende hat er ruiniert, wo es zu ruinieren galt, seine Feinde in den Wahnsinn getrieben, ist für den Mord an einem kleinen Jungen verantwortlich, hat die Ex-Verlobte verarmt ins Exil gejagt und deren Sohn zum Militär nach Afrika.


Über hundertfünfzig Jahre ist dieses Buch alt, das zuerst als Episoden-Roman in einer Zeitung erschien. Aber ich verstehe, warum die ersten Nachdrucke bereits erschienen, als die letzte Folge noch nicht gedruckt war. Obwohl ich weiß, dass diese Rache unmöglich gut ausgehen kann, gebe ich dem Grafen recht, will dass sein Plan gelingt. Ich gönne ihm jeden Sous seines Reichtums und das verdiente Ende der Verschwörer kommt nicht schnell und grausam genug. Dumas versteht es meisterlich seinen Lesern dann das Fehlerhafte, Unmoralische dieses Vorgehens zu zeigen und den Protagonisten zu bedauern, der am Ende des Buches vom Grafen wieder zu Dantes wird. Die Geschichte dieser Rache, dieser Verwandlung ist spannend, aufregend und überaus kurzweili, trotz der fast tausend Seiten. Überflüssig zu sagen: Keine Verfilmung (und schon gar nicht das kürzlich uraufgeführte Musical) kommen dem Lesevergnügen auch nur ansatzweise nahe. Die Figur ist sogar für den großen Depardieu zu groß.


Zwar gibt es einen versöhnlichen Schluss (wie anders für die Zeitungsleser Mitte des 19. Jhdts.), doch der Graf / Dantes weiß um seine Schuld: „Sagen Sie dem Engel der über ihr Leben wachen wird, dass er zuweilen für einen Mann beten soll, der, wie Satan, sich einen Augenblick Gott gleichgestellt hat […].“

„Der Graf von Monte Christo“

Alexandre Dumas, zuerst erschienen als Fortsetzungsroman zw. 1844 – 46

gelesen in dieser Ausgabe

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: